Pressemitteilung

Verband Region Rhein-Neckar

Thema: Demografischer Wandel, Fachkräftesicherung, Gesundheit, Standort und Vermarktung

19.3.2020

„Wir helfen Menschen!“ - Das Mitarbeiterunterstützungsprogramm Rhein-Neckar öffnet sein Angebot kostenfrei –

Rhein-Neckar | 18.03.2020

Seit Oktober 2019 gibt es den Verein „Mitarbeiterunterstützungs-programm Rhein-Neckar (MUP)“. Er wird getragen von der Metropolregion Rhein-Neckar, dem Bundesverband mittelständische Wirtschaft e. V., der Wirtschaftsregion Nordbaden-Rhein-Neckar, dem Bund der Selbständigen, dem Landesverband Rheinland-Pfalz und Saarland e.V., dem SRH Berufsbildungswerk, dem Bundesverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen und den Betriebskrankenkassen pronovaBKK und der BKK Pfalz. Der Verein bietet Unternehmen und Verwaltungen in der Metropolregion Rhein-Neckar an, für ihre Mitarbeiter/innen bei psychischen Belastungen eine ganzheitliche und präventive Kurzzeitberatung zu beruflichen und persönlichen Themen zu übernehmen. Denn solche Belastungen steigen, jeder spürt die schneller werdende Arbeitswelt und die sich ständig ändernden Anforderungen. Viele Unternehmen in der Metropolregion haben diesen Nutzen für ihre Mitarbeiter erkannt und sind schon Mitglied geworden.

„Wir haben ein wirklich hilfreiches Angebot“, unterstreicht der Vereinsvorsitzende und Verbandsdirektor des Verbandes Region Rhein-Neckar, Ralph Schlusche, „Die aktuelle Situation mit den Maßnahmen rund um die Corona-Pandemie können auch Angst machen. Unser Angebot kann bei dem Umgang mit Sorgen, Angst und Stress den Menschen helfen. Wir wollen daher den Betrieben und Verwaltungen hier in der Region anbieten, unbürokratisch und schnell, dass sie unser Angebot in dieser Krisenzeit kostenfrei nutzen können!“

Das kostenfreie Beratungsangebot ist erstmal bis 31.07.2020 begrenzt und kann von allen Unternehmen und Verwaltungen in der Metropolregion Rhein-Neckar genutzt werden. Ein Rechtsanspruch auf das Angebot besteht nicht. Der Verein betreibt keine medizinische Corona-Hotline. „Die MUP Beratungshotline ist Teil eines Projektes des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales“, so die Vereinsgeschäftsführerin Petra Kruppenbacher, „und richtet sich in erster Linie an Unternehmen und Verwaltungen kleinerer und mittlerer Größe. Größere Unternehmen können sich gerne auch melden, hier schauen wir uns den Einzelfall und die Möglichkeiten individuell an.“ Besonders betont Kruppenbacher die großen Chancen, die in dem besonderen Angebot liegen: „Wenn Sie bei uns anrufen, nimmt eine qualifizierte Beraterin oder ein qualifizierter Berater ab – hier bekommt jeder die Chance, in Austausch zu gehen und sich professionell beraten zu lassen. Sie bei der Lösung von persönlichen Fragestellungen und Herausforderungen zu unterstützen, bevor daraus ernste Probleme werden, das ist für uns Herzensangelegenheit und Beruf!“

Unternehmen und Verwaltungen, die das kostenfreie Angebot nutzen möchten, melden sich bitte bei der Geschäftsführerin Petra Kruppenbacher, info@mein-mup.de, 0621 10708-253.

Kontakt

Boris Schmitt

Boris Schmitt Referent für Öffentlichkeitsarbeit und Regionalentwicklung

0621 10708-224 0621 10708-255 boris.schmitt@vrrn.de

Themen und Projekte

Thema

Demografischer Wandel

Deutschland altert und schrumpft. Die demografische Entwicklung und der einhergehende Strukturwandel verändern unsere Gesellschaft. Ob auf kommunaler, Landes- oder Bundesebene: Es wird weniger zu verteilen geben. Der Druck auf die politischen und sozialen Gefüge nimmt zu, denn im Kern geht es um den Erhalt unseres Lebensstandards.
Thema

Fachkräftesicherung

Rhein-Neckar ist ein starker Wirtschaftsstandort. Dementsprechend gut ist die Lage am Arbeitsmarkt. Die Arbeitslosenquote liegt regelmäßig unter dem ohnehin niedrigen Bundesdurchschnitt. Gleichzeitig haben bestimmte Unternehmen zunehmend Schwierigkeiten, ihren Fachkräftebedarf adäquat zu decken. Betroffen sind u.a. die Branchen Elektrotechnik, Pflege und Chemie. Durch die Folgen des demografischen Wandels rechnen weitere Betriebe und Branchen künftig mit Engpässen.
Thema

Gesundheit

Das deutsche Gesundheitswesen verschlingt jährlich mehrere hundert Milliarden Euro. Ein größerer Teil der Kosten als bisher soll künftig in die Vorsorge fließen. Dies unterstreicht das Mitte 2015 verabschiedete Präventionsgesetz, das den Bedürfnissen einer alternden Gesellschaft Rechnung tragen und Gesundheit stärker fördern und schützen soll. In Rhein-Neckar steht das Thema Gesundheitsförderung auf der Agenda der Regionalentwicklung.
Thema

Standort und Vermarktung

Die elf deutschen Metropolregionen sind die Entwicklungsmotoren der Bundesrepublik. Sie stehen jedoch auch im nationalen und internationalen Wettbewerb miteinander. Damit Rhein-Neckar auch in Zukunft eine Region bleibt, in der man bestens leben und arbeiten kann, wirbt sie um Fachkräfte und Investoren, aber auch um Touristen aus dem In- und Ausland.
Daran arbeiten wir

MUP Rhein-Neckar - Aufbau und Etablierung einer Modellstruktur eines "EAP"s für KMU

Ein Employee Assistance Program (EAP) ist ein niederschwelliges Angebot, mit dem Unternehmen ihren Beschäftigten die Möglichkeit geben, bei Problemen jeglicher Art einen ersten Ansprechpartner zu kontaktieren.

Modellvorhaben / Pilotprojekt Mitmachen