Pressemitteilung

Metropolregion Rhein-Neckar GmbH Verband Region Rhein-Neckar

Thema: Verwaltungsvereinfachung

11.3.2012

Bei Anruf Auskunft: Einheitliche Behördennummer 115 startet in der Metropolregion Rhein-Neckar

„Herzlich willkommen bei der 115. Sie haben das Service-Center der Metropolregion Rhein-Neckar erreicht“ – mit diesen Worten werden ab sofort die Einwohner der Städte Frankenthal, Ludwigshafen am Rhein und Speyer sowie der Kreise Bergstraße, Rhein-Neckar und Rhein-Pfalz begrüßt, wenn sie die einheitliche Behördennummer 115 anrufen. Dort erhalten sie schnell und unkompliziert Antworten auf die wichtigsten Verwaltungsfragen, wie etwa „Wo bekomme ich meinen Reisepass?“, „Wie melde ich mich an oder mein Auto um?“ oder „Welche Dokumente brauchen wir zum Heiraten?“.

Verwaltungsspitzen aus der ganzen Region gaben heute in Ludwigshafen am Rhein gemeinsam mit den beiden Staatssekretärinnen Cornelia Rogall-Grothe (Bundesinnenministerium) und Heike Raab (Innenministerium Rheinland-Pfalz) sowie Ministerialdirektor Dr. Herbert Zinell (Innenministerium Baden-Württemberg) den Startschuss für das badisch-hessisch-pfälzische Kooperationsprojekt zum Bürokratieabbau. „Die Freischaltung der Behördennummer 115 in der Metropolregion Rhein-Neckar zeigt, wie gut eine flächendeckende Einführung auch über Ländergrenzen hinweg funktionieren kann. Das ist ein wichtiger Impuls für den bundesweiten Ausbau“, lobte Rogall-Grothe die vorbildliche Zusammenarbeit.

Ermöglicht wurde dieses Projekt durch die Übernahme der CIO-Patenschaft und einer Förderung durch das Land Rheinland-Pfalz. „Insbesondere ist es unser Anliegen, den am Verbund beteiligten Verwaltungen, gegenüber Bürgerinnen, Bürgern und Unternehmen, länderübergreifend eine hochprofessionelle und dennoch kostengünstige Auskunftsmöglichkeit über Verwaltungsdienstleistungen zu bieten“, hob die Innenstaatssekretärin Raab hervor.

„115 – Wir lieben Fragen“

Mit Einführung der einheitlichen Behördennummer 115 wird der Zugang der Menschen zur Verwaltung im Dreiländereck Baden-Hessen-Pfalz deutlich vereinfacht, denn die aufwendige Recherche nach den zuständigen Behörden entfällt. Unter der leicht zu merkenden, aus Festnetz und Mobilfunk gleichermaßen erreichbaren und vorwahlfreien Telefonnummer 115 geben speziell geschulte Mitarbeiter Auskunft zu den am häufigsten nachgefragten Dienstleistungen der beteiligten Kommunen und Landkreise sowie der Landes- und Bundesverwaltungen. Die einheitliche Behördennummer 115 ist dabei der erste Bürgerservice, der mit einem Service-Versprechen verbunden ist: Die Nummer ist montags bis freitags von 8 bis 18 Uhr erreichbar. 75% der Anrufe werden innerhalb von 30 Sekunden durch das Service-Center angenommen. 65% der Anfragen werden beim ersten Anruf abschließend beantwortet. Falls zu einem Anliegen nicht auf Anhieb Auskunft gegeben werden kann, erhält der Anrufer binnen 24 Stunden während der Servicezeiten eine Rückmeldung – wahlweise per E-Mail, Fax oder Telefon.

Regionales Service-Center sitzt in Ludwigshafen am Rhein

Möglich wird dieser neue, länderübergreifende Bürgerservice durch eine zentrale Wissensdatenbank, in der alle beteiligten Partner Informationen zu den einzelnen Verwaltungsverfahren ablegen. Mitarbeiter des regionalen Service-Centers mit Sitz in Ludwigshafen am Rhein können auf diese Informationen zugreifen und Anfragen kompetent beantworten – unabhängig davon, ob der Anrufer aus dem badischen, hessischen oder rheinland-pfälzischen Teil der Metropolregion Rhein-Neckar kommt. „Beim Aufbau des Service-Centers in Ludwigshafen haben wir bewusst auf eine technische Infrastruktur gesetzt, die auch anderen Gemeinden, Städten und Landkreisen offen steht. Durch die gemeinsame Lösung lassen sich die Kosten für den Einzelnen senken, und auch die Servicequalität ist sichergestellt. Mit dem heutigen Start des regionalen 115-Verbunds wächst die Region weiter zusammen“, so Dr. Eva Lohse, Oberbürgermeistern der Stadt Ludwigshafen am Rhein und Vorsitzende des Verbands Region Rhein-Neckar.

1,7 Millionen Metropolitaner können 115 bereits nutzen

Begeistert vom regionalen Schulterschluss zeigt sich auch Dr. Werner Brandt, Vorstandsmitglied der Walldorfer SAP AG und zugleich Thementreiber „Verwaltungsvereinfachung/ E-Government“ im Vorstand des Vereins Zukunft Metropolregion Rhein-Neckar: „Ein Bürger der Stadt Walldorf, der in Bensheim arbeitet und von dort aus die einheitliche Behördennummer 115 anruft, bekommt von einer Mitarbeiterin im regionalen Service-Center in Ludwigshafen die passende Auskunft etwa zur Beantragung seines Personalausweises. Das ist für mich gelebte Metropolregion Rhein-Neckar“. Außer den Städten Frankenthal, Ludwigshafen am Rhein und Speyer und den Kreisen Bergstraße, Rhein-Neckar und Rhein-Pfalz sind ab heute auch Heidelberg und Mannheim mit eigenen Service-Centern Teil des 115-Verbundes. Damit steht der Bürgerservice rund 1,7 der insgesamt 2,4 Millionen Metropolitaner zur Verfügung. „Die flächendeckende Einführung der einheitlichen Behördennummer 115 in der Metropolregion Rhein-Neckar ist wichtiger Baustein unseres groß angelegten Modellvorhabens zur Verwaltungsvereinfachung. Umso wichtiger ist es, alle Kommunen und Kreise von den Vorteilen des Miteinanders zu überzeugen und damit die weißen Flecken auf der regionalen 115-Landkarte schnellstmöglich zu schließen“, so Brandt.

Kontakt

Florian Tholey

Florian Tholey ÖffentlichkeitsarbeitPressesprecher Metropolregion Rhein-Neckar GmbH

0621 12987-43 0621 12987-51 florian.tholey@m-r-n.com