Pressemitteilung

Metropolregion Rhein-Neckar GmbH

Thema: Bildung, Heimat und Ehrenamt, Standort und Vermarktung

18.8.2017

Abflug für die jungen Botschafter aus Rhein-Neckar!

Das Stipendienprogramm „Junge Botschafter der Metropolregion Rhein-Neckar“ feiert ein kleines Jubiläum: Bereits zum zehnten Mal in Folge unterstützt es Schüler aus der Region, die sich den Traum vom Auslandsjahr erfüllen. Verteilt über den August starten diesmal elf Jugendliche zwischen 15 und 17 Jahren in das bislang größte Abenteuer ihres Lebens.

Was die jungen Leute miteinander verbindet, ist der Wunsch, tief in fremde Kulturen einzutauchen, neue Sprachen zu lernen und nicht zuletzt zahlreiche individuelle Herausforderungen erstmals ganz alleine zu meistern. Im Gastland sind die Jugendlichen jedoch mehr als nur Vertreter ihres pfälzischen oder badischen Wohnorts: Sie sind aktive Repräsentanten der Rhein-Neckar-Region. Vorbereitet durch einen gemeinsamen Workshop und mit verschiedenen Präsentationsmaterialien im Gepäck werden sie Gastfamilien, Mitschülern, Lehrern und neuen Freunden ihre Heimat näher bringen und den interkulturellen Dialog stärken. Über ihre Erlebnisse berichten sie regelmäßig auf www.botschafter-rhein-neckar.de.

In aller Herren Länder…

Nordamerika steht traditionell hoch im Kurs der jungen Botschafter. Gleich vier von ihnen landen im Schuljahr 2017/18 in den Vereinigten Staaten: Julian Bahne (Heidelberg), Marie-Jo Bierweiler (Ludwigshafen), Nam Phuong Nguyen (Bad Bergzabern) sowie Hanna Vogel (Gerolsheim). Auch Lateinamerika ist zum wiederholten Mal vertreten. So reist Miriam Weis aus Lingenfeld nach Panama. Maike Issler aus Landau repräsentiert die Region in Argentinien. Chile ist für ein Jahr der neue Lebensmittelpunkt von Lea Caruana (Ludwigshafen) und Luise Bachtler, die zugleich die weiteste Anreise vor sich hat: Zwischen ihrer südpfälzischen Heimat Barbelroth und dem Gastort Punta Arenas im äußersten Süden Chiles liegen 13.570 Kilometer. Erstmals dabei ist als Gastland Irland, wohin es die 16-jährige Emily Wördenweber aus Bad Dürkheim zieht. Spanien wird die neue Heimat für Jana Vonderlin aus Landau. Jule Kralik aus Sinsheim komplettiert mit Finnland die Jungbotschafter-Weltkarte dieses Sommers.

 

Jetzt schon bewerben fürs Schuljahr 2018/19!

Schon jetzt können sich Schüler über die Organisation AFS Interkulturelle Begegnungen e.V. für den nachfolgenden Jahrgang 2018/19 bewerben. Stipendiaten winkt eine finanzielle Unterstützung, die in der Regel bis zu einem Drittel der Kosten ihres Auslandsjahrs deckt. Im Gegenzug verpflichten sie sich, als Jungbotschafter ihre Heimatregion Rhein-Neckar im Ausland zu repräsentieren und darüber in einem Blog (botschafter-rhein-neckar.de) zu berichten.

Voraussetzungen: Bewerber sollten bei Abreise im Sommer 2018 zwischen 15 und 17 Jahre alt sein und in der Metropolregion wohnen. Gute Aussichten haben grundsätzlich Schüler, die sich durch schulisches sowie außerschulisches Engagement auszeichnen und auch interkulturelle Aufgeschlossenheit mit-bringen. Alle Infos unter botschafter-rhein-neckar.de.

 

 

Liste der elf Jungbotschafter Rhein-Neckar im Schuljahr 2017/18:

  • Luise Bachtler (15), Barbelroth / Chile
  • Julian Bahne (16), Heidelberg / USA
  • Marie-Jo Bierweiler (15), Ludwigshafen / USA
  • Lea Caruana (16), Ludwigshafen / Chile
  • Maike Issler (16), Landau / Argentinien
  • Jule Kralik (17), Sinsheim / Finnland
  • Nam Phuong Nguyen (16), Bad Bergzabern / USA
  • Hanna Vogel (15), Gerolsheim / USA
  • Jana Vonderlin (16), Landau / Spanien
  • Miriam Weis (15), Lingenfeld / Panama
  • Emily Wördenweber (16), Bad Dürkheim / Irland

Weitere Informationen

www.botschafter-rhein-neckar.de

Kontakt

Peter Limbacher

Peter Limbacher Pressereferent

0621 10708-352 0621 10708-400 peter.limbacher@m-r-n.com

Themen und Projekte

Thema

Bildung

Wissen und Bildung gelten als Schlüsselressourcen um in Zukunft erfolgreich zu sein. Von ihnen hängen die Teilhabe des Einzelnen am Arbeitsmarkt und seine soziale Integration ab. Aber auch die nachhaltige Entwicklung der Wirtschaft wird durch sie in hohem Maß beeinflusst. Neue Technologien und die fortschreitende Digitalisierung haben einen Wandel der Bedeutung des Begriffs Bildung ausgelöst: Es findet eine Verschiebung von „Was wir lernen“ zu „Wie wir lernen“ statt.
Thema

Heimat und Ehrenamt

Was macht die Region Rhein-Neckar aus? Landschaft, Geschichte, Dialekt, Tradition und Lebensart. Nicht die eine alles überstrahlende Metropole, sondern drei Oberzentren von wirtschaftlicher und kultureller Strahlkraft. Dazu reizvolle Städte und Gemeinden, geschichtsträchtige Orte von Weltruf, abwechslungsreiche Naturlandschaften. Traumhafte Wanderwege, renommierte Weinlagen und preisgekrönte Kulinarik auf beiden Seiten von Rhein und Neckar. Ein sonnenverwöhntes Klima. Die lebensfrohe Mentalität der Menschen, ihre Hilfsbereitschaft und ihre sympathische, engagiert-zupackende Art.
Thema

Standort und Vermarktung

Die elf deutschen Metropolregionen sind die Entwicklungsmotoren der Bundesrepublik. Sie stehen jedoch auch im nationalen und internationalen Wettbewerb miteinander. Damit Rhein-Neckar auch in Zukunft eine Region bleibt, in der man bestens leben und arbeiten kann, wirbt sie um Fachkräfte und Investoren, aber auch um Touristen aus dem In- und Ausland.
Gruppenbild "Junge Botschafter der Metropolregion Rhein-Neckar" (Jahrgang 2016/17) | © MRN GmbH / Dietrich Bechtel
Daran arbeiten wir

Botschafter Rhein-Neckar

Das Stipendienprogramm begleitet Schüler bei ihrem Auslandsschuljahr.

Mitmachen Netzwerk Förderprogramm