Metropolregion Rhein-Neckar
Wird der Newsletter nicht korrekt angezeigt?
 
Wird der Newsletter nicht korrekt angezeigt? Klicken Sie hier!
 
 
 
 
 
Newsletter
der Metropolregion Rhein-Neckar
 
 
 
 
 
 
 
 
© Rhein-Neckar
© Rhein-Neckar
 
AUsgabe 9-2019
 
Sehr geehrte Leserinnen und Leser,
 

Anfang des Jahres hat sich die Metropolregion Rhein-Neckar GmbH zusammen mit 23 Partnern um Fördergelder der Europäischen Union in Höhe von 20 Mio. Euro beworben. Die Entscheidung ist zwischenzeitlich gefallen und leider geht die Förderung zum Aufbau einer Modellregion für Wasserstoff an eine andere Region in Europa. „Die Kunst ist, einmal mehr aufzustehen, als man umgeworfen wird“, sagte bereits Winston Churchill. In diesem Sinne bedeutet die Ablehnung keinesfalls das Ende unserer Bemühungen. Immerhin haben wir es in der Vorbereitung dieses EU-Förderantrages geschafft, wichtige Partner aus Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung an einen Tisch zu bringen. Herausgekommen ist ein sehr guter Förderantrag, der die Stärken unserer Region untermauert. Das zeigt auch die Studie von Prognos und Thinkstep, die der Region großes Potenzial bescheinigt, um zur Modellregion für Wasserstoff zu werden.

Gemeinsam mit unseren Partnern möchten wir deshalb die hervorragende Vorarbeit weiterführen und uns mit Hilfe von nationalen Fördermitteln zu einer Modellregion für Wasserstoff entwickeln. Die Ressourcen und Kompetenzen, um den Wasserstoff als Energieträger flächendeckend einzusetzen, sind vorhanden. Das stimmt uns zuversichtlich, dass wir als Allianz starker Partner dieses Vorhaben gemeinsam weiter erfolgreich voranbringen und umsetzen können.

Die aktuelle Verkehrssituation zeigt in besonderer Deutlichkeit, wie wichtig es ist, dass wir uns als Region dafür einsetzen andere Mobilitätsformen mit Nachdruck voranzutreiben. Dabei ist der Wasserstoff nur ein Baustein von vielen.

Mit der aus Sicherheitsgründen zunächst vorläufig verfügten Sperrung der Hochstraße Süd steht der Kernraum der Metropolregion momentan vor einer besonderen Herausforderung. Neben der Nutzung aller kurzfristigen Möglichkeiten, die schwierige Situation für den Straßenverkehr bestmöglich zu entschärfen, ist die Weiterentwicklung und Umsetzung eines ganzheitlich und regional abgestimmten Mobilitätskonzeptes mehr denn je notwendig. Der VRRN, ZMRN sowie die Städte Ludwigshafen und Mannheim sind hier gemeinsam mit dem Ziel eines „Drei-Länder-Mobilitätspaktes“ mit den Ministerpräsidenten und Verkehrsministern in Kontakt.

Über weitere starke Netzwerkaktivitäten – u.a. einer Zwischenbilanz des Beratungsprogramms „unternehmensWert:Mensch“ – informiert Sie die neueste Ausgabe des Newsletters der Metropolregion Rhein-Neckar.

 
 
 
Dr. Christine Brockmann
Geschäftsführerin, Metropolregion Rhein-Neckar GmbH
Kirsten Korte
Geschäftsführerin, Verein Zukunft Metropolregion Rhein-Neckar
Ralph Schlusche
Verbandsdirektor, Verband Region Rhein-Neckar
 
 
 
INHALTSVERZEICHNIS (Auszug)
 
 
 
 
 
 
  nach oben ▲  
 
 
 
Aus der regionalen Netzwerkarbeit
 
 
 
  © MRN GmbH/Schwerdt  
  © MRN GmbH/Schwerdt  
 
 
EU-Förderantrag: Region setzt weiter auf Wasserstoff
 

Die EU-Fördermittel für das Projekt „H2 Valley“ gehen nicht in die Metropolregion Rhein-Neckar. Anfang August hat die Europäische Union (EU) bekannt gegeben, dass der Zuschlag an eine andere europäische Region geht. Zusammen mit 23 Partnern hatte sich die Metropolregion Rhein-Neckar an der Ausschreibung in Höhe von max. 20 Mio. Euro Fördermitteln beteiligt. „Wir bedauern sehr, dass sich die EU nicht für Rhein-Neckar als Modellregion für Wasserstoff entschieden hat“, verdeutlicht Bernd Kappenstein, Leiter Fachbereich Energie und Mobilität bei der Metropolregion Rhein-Neckar GmbH und verweist auf die im Mai veröffentlichte Wasserstoff-Potenzialanalyse. Diese von Experten der Prognos AG (Wirtschaftsforschung) und Thinkstep AG (Strategieberatung) erstellte Studie bescheinigt der MRN großes Potenzial, um zur Modellregion für Wasserstoff zu werden. Aktuell wird geprüft, ob ein Großteil der vorgeschlagenen Projekte und Aktivitäten über nationale Fördermittel bezuschusst und umgesetzt werden kann.

 

Wasserstoff gilt als ein Energieträger der Zukunft und rückt bei der Umsetzung der Energiewende zunehmend in den Fokus. Wasserstoff in Verbindung mit der Brennstoffzellentechnologie zählt zu den strategischen Wachstumsfeldern in der Metropolregion Rhein-Neckar. Seit dem vergangenen Jahr beschäftigt sich eine Arbeitsgruppe aus Vertretern von Industrie- Verkehrs- und Versorgungsunternehmen sowie den drei Oberzentren Mannheim, Heidelberg und Ludwigshafen mit Produktions- und Einsatzmöglichkeiten des Wasserstoffs.

 
 
 
 
 
Mehr erfahren  ➔
 
 
 
 
 
  © MRN GmbH  
  © MRN GmbH  
 
 
Beratungsprogramm „unternehmensWert:Mensch“
 

Die Digitalisierung verändert die Arbeitswelt ebenso wie der demografische Wandel. Insbesondere kleine und mittlere Unternehmen stehen vor großen Herausforderungen, da ihnen häufig die notwendigen Ressourcen fehlen, um frühzeitig und umfassend auf Fachkräftemangel, alternde Belegschaften und die digitale Transformation zu reagieren. Hilfestellung für eine moderne Personalpolitik leistet das bundesweite Beratungsprogramm „unternehmensWert:Mensch“. In der Region sind zwei Erstberatungsstellen angesiedelt: eine bei der Hochschule Ludwigshafen und eine bei der Metropolregion Rhein-Neckar GmbH in Mannheim. Im Gespräch werden dort zunächst Handlungsbedarfe und Förderfähigkeit geprüft, anschließend sogenannte Beratungsschecks vergeben, welche die Unternehmen beim Einreichen der Förderanträge unterstützen. Bundesweit wurden durch das Programm seit 2015 insgesamt rund 6.200 Beratungsschecks ausgestellt.

 

Ein Scheck deckt im zweiten Schritt 80 Prozent der Kosten einer Folgeberatung durch autorisierte Fachleute. Schließlich wird im dritten Schritt das Erreichte ausgewertet. In den vergangenen Jahren wurden laut MRN GmbH allein bei der Regionalentwicklungsgesellschaft über 300 regionale Betriebe beraten, um sich zukunftsfähig aufzustellen. „Mit Unterstützung des Programms konnten sie Konzepte entwickeln, um Fachkräfte langfristig im Unternehmen zu halten oder neue Mitarbeiter zu gewinnen“, unterstreicht Projektleiterin Meike Stenzel von der MRN GmbH.

Das Programm läuft geplant noch bis Juli 2020, Beratungsschecks können noch bis Oktober 2019 beantragt werden. Interessierte Unternehmen wenden sich an Meike Stenzel, Tel. 0621 10708-458, meike.stenzel@m-r-n.com sowie Nadja Alber, Tel. 0621 10708-459, nadja.alber@m-r-n.com. Das Programm ist Teil der Fachkräftestrategie der Bundesregierung und wird vom Bundesarbeitsministerium und dem Europäischen Sozialfonds finanziert; es steht allen mittelständischen Betrieben offen, die vor mindestens zwei Jahren gegründet wurden und mindestens einen bis maximal 249 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte in Vollzeit zählen.

 
 
 
 
 
Mehr erfahren  ➔
 
 
 
 
 
  © VRRN  
  © VRRN  
 
 
Veranstaltung „Generationenmanagement als Erfolgsfaktor“
 

Der demografische Wandel verschiebt die Altersstruktur in der deutschen Erwerbsbevölkerung immer stärker. Mittlerweile überwiegt der Anteil älterer Arbeitnehmergruppen. Um Leistungs- und Innovationsfähigkeit zu sichern, stehen Unternehmen vor der Herausforderung die verschiedenen Generationen in ihrer Belegschaft optimal einzusetzen. Gemeinsam mit dem ddn – Das Demographie Netzwerk e.V. möchte der Verband Region Rhein-Neckar im Rahmen der Veranstaltung „Gemeinsam stark – Generationenmanagement als Erfolgsfaktor“ über die verschiedenen Konzepte des Generationenmanagements informieren. In zwei Workshop-Runden können sich die Teilnehmer u.a. den Themen Gesund im Betrieb, Arbeit 4.0, Übergang in den Ruhestand und Gründung für alle annähern. Die Veranstaltung richtet sich an Vertreter von Unternehmen und Kommunen und findet am 19. September im Mafinex Mannheim (15 bis 19 Uhr) im Rahmen der Fachkräftewochen des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales statt. Um Anmeldung per Online-Formular wird gebeten.

 

Deutschland altert und schrumpft. Die demografische Entwicklung und der einhergehende Strukturwandel verändern unsere Gesellschaft. Ziel der gemeinschaftlichen Regionalentwicklungsarbeit in Rhein-Neckar ist es, das Bewusstsein für die Folgen des demografischen Wandels zu schärfen, Potenziale zu erkennen, Kompetenzen zu vernetzen, Maßnahmen zu initiieren und Lösungen zu erproben. Anders gesagt: Regionalentwicklung leistet einen Beitrag dafür, Entwicklungen wie den demografischen Wandel als Chance für den Fortschritt zu begreifen und nicht als Risiko.

 
 
 
 
 
Anmelden  ➔
 
 
 
 
 
  © ZMRN e.V.  
  © ZMRN e.V.  
 
 
Reminder: Workshop „Bürgerschaftliches Engagement“
 

Ein starkes Ehrenamt, ein ausgeprägtes bürgerschaftliches Engagement, ein offenes und engagiertes Miteinander sind Markenzeichen der Metropolregion Rhein-Neckar. Zu den Zielen der Regionalentwicklung zählt es, diese zu stärken und auszubauen. Der Verein Zukunft Metropolregion Rhein-Neckar (ZMRN) lädt am 25. September zu einem weiteren Workshop in der Reihe „Engagement in der Metropolregion Rhein-Neckar“ ein (9 bis 13 Uhr, M 1, 4-5 in Mannheim). Angesprochen sind Vertreter aus Vereinen, Sozialverbänden, Kirchen und Unternehmen, Ländern, Kommunen sowie sonstigen Einrichtungen, die sich in der Zivilgesellschaft engagieren. Um Anmeldung per Online-Formular oder Mail verein@m-r-n.com wird bis 20. September gebeten.

 

Freiwilliges Engagement steht in einer sich verändernden Gesellschaft mit neuen Lebensmodellen, individuellen Gestaltungsansprüchen oder Erwartungen an das Ehrenamt vor zahlreichen Herausforderungen: Wie können neue Mitglieder zur Übernahme von Ämtern oder zu dauerhaftem Engagement motiviert werden? Wie können Vereine angesichts zunehmender rechtlicher und organisatorischer Anforderungen ihre Strukturen und Prozesse effizient bündeln und betreiben bzw. neue, individuelle Lösungen finden? In zwei vorangegangenen Workshops wurden erste Maßnahmen angeregt. Um Transparenz für das regionale Engagement-Netzwerk zu schaffen, soll zunächst eine zentrale Datenbank aufgesetzt werden. Der Workshop im September befasst sich daher mit Ausarbeitung, Spezifizierung und Finanzierung einer solchen Datenbank.

 
 
 
 
 
Mehr erfahren  ➔
 
 
 
 
 
  © Roche  
  © Roche  
 
 
Gemeinsam für starke Gesundheitsregion Rhein-Neckar
 

Hochrangigen Besuch aus dem Bundesgesundheitsministerium empfingen Dr. Ursula Redeker (Bild: links, Vorstandsmitglied ZMRN und Sprecherin der Geschäftsführung Roche Diagnostics GmbH) und Dr. Christine Brockmann (Bild: rechts, Geschäftsführerin MRN GmbH) Anfang August bei Roche in Mannheim. Zu Gast war der Parlamentarische Staatssekretär Dr. Thomas Gebhart, der zugleich Bundestagsabgeordneter der Südpfalz ist. Im Mittelpunkt des Besuchs standen auf Initiative der Metropolregion Gespräche darüber, wie die Gesundheitsregion Rhein-Neckar weiter gestärkt werden kann.

 

Redeker unterstrich das Engagement der Region in Form von Projekten, die dazu beitragen sollen, die Gesundheitsversorgung in Rhein-Neckar weiter zu verbessern und zukunftsfest zu machen. Gleichzeitig verfüge die Region über vielfältige Forschungseinrichtungen, Start-Ups und innovative Unternehmen, die den medizinischen Fortschritt vorantreiben. Der Staatssekretär bot der Region bei der Umsetzung der Projekte seine Unterstützung an.

 
 
 
 
 
Mehr erfahren  ➔
 
 
 
 
 
  © MRN GmbH/Schwerdt  
  © MRN GmbH/Schwerdt  
 
 
Vormerken: 11. Regionalkonferenz „Wirtschaft trifft Verwaltung“
 

Nach zwei erfolgreichen digitalen Großveranstaltungen „Deutschland intelligent vernetzt“ (2016) und dem „Digitalgipfel der Bundesregierung“ (2017) richtet die Metropolregion Rhein-Neckar GmbH in diesem Jahr wieder eine Regionalkonferenz „Wirtschaft trifft Verwaltung“ aus. Sie findet am 21. November von 9.30 bis 16.30 Uhr in der Stadthalle Speyer statt. Neben aktuellen Projekten wird im Rahmen der Regionalkonferenz auch der „Metropolatlas Rhein-Neckar“ vorgestellt, eine neue Anwendung mit umfangreichen Statistik- und Kartenelementen. Das Programm mit Anmeldemöglichkeit erscheint nach der Sommerpause.

 
 
 
 
 
Mehr erfahren  ➔
 
 
 
 
 
  © ZMRN/Schwerdt  
  © ZMRN/Schwerdt  
 
 
30 Jahre Verein Zukunft Metropolregion Rhein-Neckar
 

Der Verein Zukunft Metropolregion Rhein-Neckar e.V. (ZMRN) feiert in diesem Jahr sein 30-jähriges Bestehen. Am 8. September 1989 wurde der Vorläufer des heutigen Vereins gegründet. Gründungsmitglieder sind die drei Oberzentren Heidelberg, Ludwigshafen und Mannheim sowie die IHK Pfalz, Rhein-Neckar, der damalige Raumordnungsverband Rhein-Neckar (heute Verband Region Rhein-Neckar) und die BASF.

 

Die Gründungsmitglieder wussten von Beginn an um die großen Chancen der Region Rhein-Neckar – sollte es gelingen, die vielfältigen Kompetenzen und Exzellenzen zu bündeln, zu vernetzen und wirkungsvoll zu kommunizieren. Heute wie damals verfolgt der ZMRN gemeinsam mit seinen rund 760 Mitgliedern das Ziel, Rhein-Neckar bis 2025 zu einer der attraktivsten und wettbewerbsfähigsten Regionen in Europa zu entwickeln. Engagieren können sich Unternehmen unter dem Motto „Ein Euro pro Tag für die Region“, d.h. mit einem Jahresmitgliedsbeitrag in Höhe von 365 Euro.

 
 
 
 
 
Mehr erfahren  ➔
 
 
 
 
 
 
Neue Mitglieder im ZMRN e.V.
 

Der Verein Zukunft Metropolregion Rhein-Neckar e.V. begrüßt folgende neue Mitglieder:

Aktuelle Mitgliederzahl: 760 (19.8.2019)

 
 
 
  nach oben ▲  
 
 
 
Aus der regionalen Wirtschaft
 
 
 
  © Heidelberg Cement  
  © Heidelberg Cement  
 
 
Börsenranking: MRN festigt Rang drei
 

Die Metropolregion Rhein-Neckar gehört zu den drei wertvollsten Industriestandorten. Das bestätigt erneut eine aktuelle Erhebung der Metropolregion Rhein-Neckar GmbH. Verglichen wurden darin die Börsenwerte der im Dax, MDax, SDax und TecDax notierten Unternehmen aus den elf deutschen Metropolregionen. Die Unternehmen in Rhein-Neckar steigerten ihre Marktkapitalisierung gegenüber dem Vorjahr um insgesamt rd. 7 Mrd. Euro auf rd. 203 Mrd. Euro. Damit festigt die Region ihren dritten Platz. Angeführt wird die Rangliste von Rhein-Ruhr (370 Mrd. Euro) und München (350 Mrd. Euro), die beide eine gesunkene Marktkapitalisierung verzeichneten. In der Rangliste hinter Rhein-Neckar tauschten mehrere Regionen die Plätze. Verfolger auf Rang vier und fünf sind Hannover (150 Mrd. Euro) und Rhein-Main (130 Mrd. Euro) Schlusslicht ist die Region Nordwest (Bremen/Oldenburg).

 

Für die Berechnung wurden acht Unternehmen aus Rhein-Neckar berücksichtigt. Aus dem deutschen Leitindex Dax sind es der Chemie-Weltmarktführer BASF (Ludwigshafen) und Europas größte Software-Schmiede SAP. Das Walldorfer Unternehmen ist aktuell mit einem Wert von knapp 130 Mrd. Euro die wertvollste deutsche Firma, laut den Wirtschaftsprüfern von PwC. Hinzu kommt die HeidelbergCement AG, derzeit Nummer eins global in Sachen Zuschlagstoffe. Aus dem MDax findet sich ein Mannheimer Traditionsunternehmen in der Liste: der weltgrößte unabhängige Schmierstoffhersteller Fuchs Petrolub. Im SDax vertreten ist die Region mit dem weltgrößten Zuckerproduzenten Südzucker sowie dem Dienstleistungskonzern Bilfinger, der Heidelberger Druckmaschinen AG und der pfälzischen Baumarktkette Hornbach. Stichtag für die Daten-Erhebung war der 6. August 2019 (Quelle: finanzen.net).

 
 
 
 
 
Mehr erfahren  ➔
 
 
 
 
 
 
Cloudgeschäft bei SAP wächst weiter
 

Ein starkes Wachstum im Cloudgeschäft (+40%) beschert SAP im 2. Quartal einen Anstieg beim Gesamtumsatz um 11 Prozent. Das Betriebsergebnis sank hingegen aufgrund von Restrukturierungen um 21 Prozent. In der jährlich veröffentlichten Börsenliga des Beratungsunternehmens Simon Kucher schaffte es Walldorf, dank SAP, erneut auf den zweiten Platz hinter München. Weiterlesen

 
 
 
 
Bilfinger mit Umsatzplus
 

Der Mannheimer Industriedienstleister Bilfinger verzeichnet im 2. Quartal ein Umsatzplus in Höhe von 8 Prozent. Auch das bereinigte Ebita fällt mit 17 Mio. Euro um 47 Prozent positiver aus als im Vorjahreszeitraum. Weltweit hat der Konzern rd. 36.000 Mitarbeiter. Weiterlesen

 
 
 
 
Rekordzahlen bei KSB
 

Der Frankenthaler Pumpen- und Armaturenhersteller KSB meldet für das erste Halbjahr die höchsten Werte der fast 150-jährigen Firmengeschichte. Der Umsatz stieg um 8,3 Prozent und das EBIT von 21,4 auf 45,2 Mio. Euro. Rund 2.000 der knapp 15.700 KSB-Mitarbeiter sind in Frankenthal beschäftigt. Weiterlesen

 
 
 
 
HeidelbergCement legt bei Umsatz zu
 

Positive Zahlen im ersten Halbjahr meldet der Heidelberger Baustoffhersteller HeidelbergCement. Der Konzernumsatz stieg um 9 Prozent, ebenso das operative Ergebnis, das um 21 Prozent auf 1,4 Mrd. Euro kletterte. Weiterlesen

 
 
 
 
Veranstaltung: Künstliche Intelligenz an Deck der „MS Wissenschaft“
 

Händler, Energieversorger, Nahverkehrsunternehmen oder Telefonanbieter: Es werden Unmengen von Daten gesammelt. Wie funktioniert das genau? Welche wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Potenziale stecken in den Daten? Wie wird sich das Leben und Wirtschaften hierdurch verändern? Besteht die Gefahr eines Missbrauchs der Daten? Diese und weitere Fragen diskutieren Experten aus der Region am 3. September, 18 Uhr, an Deck der „MS Wissenschaft“, die in Mannheim an der Rheinpromenade (Anleger II Viking River Cruises) anlegt. Um Anmeldung bei der IHK Rhein-Neckar wird gebeten. Weiterlesen

 
 
 
 
Gewerbeimmobilien: Transaktionen auf Zehnjahreshoch
 

Im ersten Halbjahr des Jahres verzeichnete der Makler Jones Lang LaSalle (JLL) in Rhein-Neckar einen signifikanten Anstieg der Investments in Gewerbeimmobilien. Das Transaktionsvolumen liegt mit 648 Mio. Euro auf Zehnjahreshoch. Den größten Anteil am Ergebnis hat Mannheim mit 371 Mio. Euro, gefolgt von Ludwigshafen mit 148 Mio. Euro. Weiterlesen

 
 
 
 
BOB Rheinallee: 350 Arbeitsplätze für Ludwigshafen
 

Der Bau des „Balanced Office Buildings“ (BOB) an der Ludwigshafener Rheinallee schreitet voran. Die 6.200 Quadratmeter Mietfläche des als äußerst energieeffizient angepriesenen Bürogebäudes sind bereits voll vermietet. Laut dem Ludwigshafener Bau- und Umweltdezernent Klaus Dillinger schafft das Projekt rund 350 Arbeitsplätze in der Stadt. Anfang 2020 soll das Gebäude, bei dessen Heizung und Kühlung auf regenerative Geothermie gesetzt wird, fertiggestellt werden. Weiterlesen

 
 
 
 
Termine aus der Wirtschaft
 
5.9. Führungskongress Rhein-Neckar Mannheim
13.9. Branchentreff „E-Health-Tag“ Heidelberg
9.10. Vormerken: Europäischer Abend am ZEW mit Guido Wolf Mannheim
 
 
 
  nach oben ▲  
 
 
 
Aus der regionalen Wissenschaft
 
 
 
  © Universitätsmedizin Mannheim  
  © Universitätsmedizin Mannheim  
 
 
25 Millionen Euro für neues Krebsinstitut in Mannheim
 

In einem neuen Kooperationsprojekt wollen das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ), die Medizinische Fakultät Mannheim der Uni Heidelberg und das Universitätsklinikum Mannheim Krebsforschung auf internationalem Niveau betreiben. Dazu wurde Ende Juli das „DKFZ-Hector Krebsinstitut an der Universitätsmedizin Mannheim“ gegründet. Die Hector Stiftung fördert das langfristige Projekt mit 25 Mio. Euro über die nächsten zehn Jahre. Schwerpunktmäßig sollen Erkenntnisse aus der Forschung am DKFZ und der Medizinischen Fakultät aufgegriffen werden und in innovative klinische Studien überführt werden. Damit soll es gelingen die Zusammenarbeit von Krebsforschern und Krebsmedizinern zu fördern und folglich sollen die Ergebnisse der Spitzenforschung schneller Patienten zugutekommen.

 

Die Weinheimer Hector Stiftung II wird das neue Institut für die kommenden zehn Jahre mit jährlich 2,5 Mio. Euro finanzieren und plant darüber hinaus eine langfristige Förderung. Kern des Instituts wird ein neu eingerichtetes Studienzentrum sein. Außerdem werden zwei neue internationale Arbeitsgruppen für junge Ärzte, die in der Krankenversorgung tätig sind und zugleich Teile ihrer Arbeitszeit für Forschungsprojekte nutzen, eingerichtet.

 
 
 
 
 
Mehr erfahren  ➔
 
 
 
 
 
 
7. Heidelberg Laureate Forum
 

Vom 22. bis 27. September ist Heidelberg zum siebten Mal weltweiter Hotspot der Mathematik und Informatik. Beim Heidelberg Laureate Forum treffen sich in der Universitätsstadt am Neckar die namhaftesten Wissenschaftler dieser Disziplinen mit rund 200 herausragenden Nachwuchsforschern. Insgesamt über 20 Preisträger sind der Einladung zum generationenübergreifenden internationalen Netzwerktreffen auf höchstem wissenschaftlichen Niveau gefolgt. Unter ihnen auch Vinton G. Cerf, der 2018 mit dem Carl-Theodor-Preis des Vereins Zukunft Metropolregion Rhein-Neckar ausgezeichnet wurde. Weiterlesen

 
 
 
 
Unis punkten im Shanghai-Ranking
 

Abermals hat eine internationale Erhebung die Exzellenz zweier Universitäten aus der Metropolregion Rhein-Neckar bestätigt. Als beste deutsche Hochschule schneidet in der aktuellen Ausgabe des „Shanghai-Ranking“ zum sechsten Mal in Folge die Universität Heidelberg ab (weltweit Platz 47). Die Universität Mannheim überzeugt nach wie vor in den Politik- und Wirtschaftswissenschaften. Das internationale Feld wird von US-amerikanischen Hochschulen angeführt. Das Ranking misst vor allem den wissenschaftlichen Einfluss der Hochschulen. Weiterlesen

 
 
 
 
Nacht der Forschung in Heidelberg und Mannheim
 

Am 27. September öffnen zahlreiche wissenschaftliche und kulturelle Einrichtungen in Heidelberg und Mannheim bis spät in die Nacht ihre Türen. Auf die Besucher wartet bei freiem Eintritt ein spannendes Programm mit einzigartigen Einblicken in die vielfältigen, internationalen Forschungstätigkeiten der Region. Dieses Jahr mit dabei sind u.a. DKFZ Heidelberg, Technoseum Mannheim, Max-Planck-Institut und PH Heidelberg. Weiterlesen

 
 
 
 
„Warm up“ zum Festival „Geist“ des DAI Heidelberg
 

Am 19. September beginnt im Deutsch-Amerikanischen Institut (DAI) Heidelberg eine Reihe von hochkarätigen Veranstaltungen als Vorprogramm zum alljährlichen „International Science Festival – Geist Heidelberg“. Den Auftakt bildet (19. bis 21.9.) das Festival of Learning. Weitere Vorträge von u.a. Vinton G. Cerf (21.9.), John Hopcroft (24.9.) und Catherine Heymans (17.10.) stehen auf dem Programm. Weiterlesen

 
 
 
 
Angebote für Nachwuchsforscher in Landau
 

Gleich mehrere Angebote bietet die Uni Koblenz-Landau für den wissenschaftlichen Nachwuchs an. Am 16. September befasst sich die Kinder-Uni unter dem Titel „Vom Stromversorger bis zum Haushaltsgerät“ mit dem Weg der Energie. Auf ihre Kosten kommen noch bis Anfang Oktober Wissensdurstige beim Experimentiercafé im Reallabor Queichland. Am 7. und 19. September sowie 1. und 9. Oktober dürfen Besucher Gewässerparameter der Queich analysieren und mit Wetterdaten in Verbindung setzen.

 
 
 
 
Termine aus der Wissenschaft
 
bis 1.9. Ausstellungsschiff „MS Wissenschaft“ Heidelberg
4. und 5.9. Diskussionsabende zu den Themen Biodiversitätskrise und Mikroplastikpartikel Landau
18.9. Vortragsreihe „Medizin am Abend“ Thema Arthrose Heidelberg
21.9. Familientag im Rahmen der Kinder-Uni Ludwigshafen
 
 
 
 
Aus Kultur und Freizeit
 
 
 
  © Wunder der Prärie  
  © Wunder der Prärie  
 
 
11. Festival „Wunder der Prärie“
 

Alle zwei Jahre gibt es im Mannheimer Szeneviertel Jungbusch die „Wunder der Prärie“ zu erleben. Die elfte Ausgabe des internationalen Festivals für Performancekunst und Vernetzung lädt vom 19. bis 29. September im Kulturzentrum „zeitraumexit“ dazu ein, bei Vorstellungen, politischen Debatten und Partys, sich dem Zusammenhang von Technik und Gesellschaft zu widmen. Unter dem Motto „Autonomie“ thematisiert das Programm wie die Autoindustrie unsere Kultur geformt hat und wie eine neue Kultur in Zukunft die Industrie formen muss. An vier Diskussionsabenden nehmen Experten das Auto gründlich auseinander und sprechen über Kultur, Ökonomie und Politik des automobilen Zeitalters.

 

Im Workshop „Wire Cars“ werden zusammen mit Künstler Chido Johnson Drahtautos gebaut. Es sollen Lieblingsautomodelle entstehen, die in einer großen Abschlusschoreografie zusammengeführt werden. In einem weiteren Workshop zerlegt der Künstler Martin Kaltwasser Autos, um aus ihnen Fahrräder zu bauen. Diese nehmen an der großen No-Motor-Parade teil, die am 21. September anlässlich eines weltweiten Aktionstag zur Rückeroberung des öffentlichen Raums stattfindet. In Mannheim bespielt dafür ein Netzwerk von Aktivisten einen Tag lang die Fressgasse. „Wunder der Prärie“ zählt zu den Top-Festivals der Metropolregion Rhein-Neckar.

 
 
 
 
 
Mehr erfahren  ➔
 
 
 
 
 
 
Google-Karte: Gourmetregion Rhein-Neckar
 

In den vier Weinanbaugebieten (Baden, Hessische Bergstraße, Pfalz, Rheinhessen) beginnt allmählich die Weinlese. Im zweitgrößten Weinanbaugebiet Deutschlands, der Pfalz, werden bereits die ersten Trauben gelesen. Weil zu jedem edlen Tropfen auch ein gutes Essen gehört, stellt die MRN GmbH eine Google-Karte zur Sternegastronomie in der Region zur Verfügung. Auf der digitalen Karte lassen sich die in den Restaurantführern Michelin und Gault Millau bewerteten Restaurants finden, ebenso eine Liste der VDP-Weingüter. 

 
 
 
 
Tag des offenen Denkmals
 

Der bundesweite „Tag des offenen Denkmals“ steht am 8. September unter dem Motto „Modern(e): Umbrüche in Kunst und Architektur“ und bezieht sich anlässlich des 100. Jubiläums des Bauhauses auf alle revolutionären Ideen oder technischen Fortschritte über die Jahrhunderte. Bundesweit laden rd. 8.000 Stätten ein. Auch zahlreiche Institutionen aus der Region beteiligen sich an der Aktion der Deutschen Stiftung Denkmalschutz. Einblicke an diesen Tag geben z.B. Gloria Kulturpalast in Landau, Tempelhaus in Mosbach, Nibelungenturm in Worms, Edinger Schlösschen in Edingen-Neckarhausen und der Valentin-Bauer-Bunker in Ludwigshafen. Weiterlesen

 
 
 
 
Klassikfestival „Modern Times“
 

Die Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz veranstaltet zum siebten Mal das „Modern Times“-Festival, das spätsommerliche Klassikmusikfest in der Metropolregion Rhein-Neckar. Auf dem Spielplan stehen vom 6. bis 20. September vier Konzerte an Spielstätten in Ludwigshafen und Mannheim. Die Eröffnung steigt im Pfalzbau, dirigiert von Adrian Prabava. Sie widmet sich mit dem Titel „Sprachlos“ den Melodien zu Charlie Chaplins Stummfilm-Meisterwerk „Lichter der Großstadt“ (1931). Weiterlesen

 
 
 
 
Meisterwerke aus aller Welt in Mannheim
 

Drei besondere Ausstellungen sind ab September in der Kunsthalle und den Reiss-Engelhorn-Museen zu sehen. Die laut Kunsthalle weltweit erste Zusammenschau kostbarer Leihgaben (u.a. aus New York und Washington) „Inspiration Matisse“ mit 125 Gemälden und Plastiken wird am 26. September eröffnet. Die Reiss-Engelhorn-Museen zeigen ab 15. September „Javagold – Pracht und Schönheit Indonesiens“. Am 7. September startet bereits die Ausstellung „KOSMOS“ der Galerie Zephyr im REM mit Fotografien aus dem Alltag der Menschen im Litauen der 50er-Jahre.

 
 
 
 
Internationales Erzählfest in der Region
 

„Die Welt erzählt“ lautet das Motto beim achten Internationalen Erzählfest in der Metropolregion Rhein-Neckar. Geschichtenerzähler aus aller Welt besuchen vom 15. bis 22. September Einrichtungen in der Region oder schlagen das rote Erzählzelt auf öffentlichen Plätzen auf. Dieses Jahr möchten die Macher neue Horizonte öffnen, die Phantasie von Kindern beflügeln und ihren Fragen Raum geben. Weiterlesen

 
 
 
 
Heidelberger Literaturherbst
 

In der „Unesco City of Literature“ Heidelberg steigt vom 19. bis 22. September zum fünften Mal das Festival „Literaturherbst“. Rund 30 Veranstaltungen an verschiedenen Stätten zeigen unter dem Motto „Lesen erleben“ wie reich und vielfältig die Literaturszene der Stadt ist. Weiterlesen

 
 
 
 
603. Dürkheimer Wurstmarkt
 

Das weltweit größte Weinfest, der Bad Dürkheimer Wurstmarkt, ruft zu seiner 603. Ausgabe. Erwartet werden vom 6. bis 16. September ca. 685.000 Besucher aus aller Welt in der 18.000-Einwohner-Kurstadt. Im Mittelpunkt stehen traditionell die rd. 300 prämierten Weine und Sekte, die in den historischen Schubkarchständen, im Weindorf und in den Festzelten ausgeschenkt werden. Zudem verteilen sich 300 Schausteller- und Gastrobetriebe auf dem Brühlwiesenareal. Weiterlesen

 
 
 
 
Bildband über Ludwigshafens schöne Seiten
 

Die Grafik-Designerin Rosa Segerer, Texterin Sabine Eigenbrod und der Fotograf Klaus Hecke möchten Lust darauf machen, Ludwigshafen neu zu entdecken. Gemeinsam haben die drei Kreativen den Bildband „Ludwigshafen“ entworfen, der die Stadt am Rhein aus ungewöhnlichen Blickwinkeln zeigt. Auf 96 Seiten finden sich Anekdoten und 45 große Fotos. Das Buch ist ab sofort im Buchhandel und online bestellbar. Weiterlesen

 
 
 
 
Weitere Veranstaltungstipps 
 
1. 9. Wein-Kult-Tour Billigheim-Mühlhofen
1. bis 14.9. Herbstfestival Alte Musik Neustadt
6. bis 7. 9. BASF-Kellereifest (feat. Matt Bianco) Ludwigshafen
6.9. Altstadtlauf Heppenheim
7.9. Kurpfälzer Brotmarkt Mosbach
7.9. Mannheimer Schlossfest Mannheim
7.9. Aus dem VHS-Programm: Spaziergang Unbekanntes Schifferstadt Schifferstadt
7.9. Benefiz-Regatta „Rudern gegen Krebs“ Heidelberg
7. bis 8.9. Handball: Metropolregion-Cup der B-Junioren Wiesloch
7. bis 8.9. Barcamp Rhein-Neckar Heidelberg
bis 8.9. Walldorfer Zeltspektakel Walldorf
13. bis 14.9. „Sprungbrett“ – Messe für Ausbildung, Studium und Weiterbildung Ludwigshafen
14.9. Nationaltheater: Theaterfest Mannheim
19.9.bis 11.10. Walldorfer Musiktage Walldorf
20. bis 22.9. Street-Food-Tour an der Rhein-Galerie Ludwigshafen
20. bis 28.9. Kulturfestival „Pop up Worms" Worms
22.9. Laufveranstaltung Pfalztrail Carlsberg-Hertlingshausen
26.9. Start des Herbstprogramms „Ein Stein“ bei Varieté-Theater Pegasus Bensheim
27.9. Premiere nach der Sommerpause: Coro Fantastico Heidelberg
27.9. bis 13.10. 44. Schwetzinger Mozartfest Schwetzingen

Weitere Veranstaltungstipps tagesaktuell unter www.m-r-n.com/facebook

 
 
 
 
Reise- und Heimatmagazin „WO SONST“
 
 
 
 
Die Rhein-Neckar-Region steckt voll spannender Geschichten. Die interessantesten davon erzählt das Reise- und Heimatmagazin „WO SONST“. Diesmal:
 
 
 
  © Südzucker/Dürr  
  © Südzucker/Dürr  
 
 
Wussten Sie, dass... Südzucker auch bei Pizza und Saft ganz vorne ist?
 
 
 
 
 
Weiterlesen  ➔
 
 
 
 
 
  © wosonst/Julian Beekmann  
  © wosonst/Julian Beekmann  
 
 
wo sonst: Stilmix, Sandstein, Schokolade
 
 
 
 
 
Weiterlesen  ➔
 
 
 
 
 
 
Wir unterstützen die Regionalentwicklung in der Metropolregion Rhein-Neckar
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Facebook   twitter