Thema: Fachkräftesicherung Verwaltungsvereinfachung Standort und Vermarktung Demografischer Wandel

Netzwerk „Internationale Fachkräfte“

Mitmachen Netzwerk Produkt / Service

Das Netzwerk „Internationale Fachkräfte“ wurde im Jahr 2005 gegründet. Vertreter der Agenturen für Arbeit, Ausländerbehörden, Hochschulen, Kammern, Kommunen und Unternehmen in der Metropolregion Rhein-Neckar definierten darin Handlungsfelder und Maßnahmen, um die Attraktivität der Rhein-Neckar-Region für ausländische Fachkräfte zu steigern. Zusammengearbeitet wird in vier Arbeitskreisen: „Dual Career“, „Personalmarketing“, „Internationaler Transfer“ und „Ausländerbehörden“.

Arbeitskreis „Dual Career“

Der Arbeitskreis Dual Career stellt Informationen bereit und bietet den Mitgliedern aus Unternehmen, Hochschulen, Forschungseinrichtungen, Arbeitsagenturen und Kommunen die Möglichkeit zum Erfahrungsaustausch. Ziel des Arbeitskreises ist es, bei Paaren, die durch den Jobwechsel eines Partners in die Region gekommen sind, dem jeweils anderen eine berufliche Perspektive aufzuzeigen. Denn ein Umzug geht in vielen Fällen mit dem Jobverlust eines Lebenspartners einher. Die berufliche Perspektive beider spielt bei Paaren jedoch eine wichtige Rolle. Grundlage der Arbeit beim Thema „Dual Career“ ist das sogenannte „Memorandum of Understanding“. Zu den bisherigen Erfolgen der Zusammenarbeit im Netzwerk zählt, dass Unternehmen in der Rhein-Neckar-Region seit Ende 2013 ein direkter Kontakt im Arbeitgeberservice bei der zuständigen Arbeitsagentur zur Verfügung steht, der den Partner ohne Beschäftigung bei der Stellensuche unterstützt oder Maßnahmen vermittelt, die den Einstieg in den regionalen Arbeitsmarkt erleichtern. 

Memorandum of Understanding Arbeitgeberservice

Arbeitskreis „Personalmarketing“

Der Arbeitskreis „Personalmarketing“ konzipiert und implementiert Maßnahmen, um Fachkräfte aus dem In- und Ausland anzuwerben. Ein Erfolgsbeispiel des Arbeitskreises ist die 2012 initiierte langfristige Kooperation mit der Region Katalonien, die neben der Öffnung der jeweiligen Arbeitsmärkte und der Durchführung von Karrieretagen auch eine intensive Zusammenarbeit zwischen den Hochschulen beider Regionen vorsieht. 

Arbeitskreis „Internationaler Transfer“

Im Arbeitskreis „Internationaler Transfer“ tauschen sich vor allem Vertreter von Unternehmen über die Belange und Herausforderungen von Fachkräften aus, die aus dem Ausland für ein bis drei Jahre in die Rhein-Neckar-Region kommen. Eine Maßnahme des Arbeitskreises in Kooperation mit dem Personalernetzwerk ist der „Rhine-Neckar Welcome Club“, der seit 2013 Fachkräften und ihren Familien aus dem Ausland das Ankommen in der Rhein-Neckar-Region erleichtert. Bei gemeinsamen Aktivitäten kommen Zugezogene so mit Menschen in Kontakt, die längere Zeit im Ausland verbracht haben oder ebenfalls erst seit kurzem in der Region heimisch sind. Seit 2015 wird der Rhine-Neckar Welcome Club von der IHK Rhein-Neckar koordiniert. 

Zum „Rhine-Neckar Welcome Club“

Arbeitskreis „Ausländerbehörden“

Im Arbeitskreis „Ausländerbehörden“ stehen Vertreter der 22 unteren Ausländerbehörden der Metropolregion Rhein-Neckar in Fach- und Erfahrungsaustausch. Gemeinsam setzen sie sich für regional einheitliche Verfahren bei der Zuwanderung und für die Optimierung der Verwaltungspraxis im Ausländerwesen insgesamt ein. Unter dem Leitbild einer kundenfreundlichen Verwaltungspraxis sollen Abläufe vereinfacht und damit für die Antragssteller beschleunigt werden.