Thema: Verwaltungsvereinfachung Fachkräftesicherung

Arbeitskreis „Ausländerbehörden“

Netzwerk

Im Arbeitskreis „Ausländerbehörden“ des Netzwerks „Internationale Fachkräfte“ stehen Vertreter der 22 unteren Ausländerbehörden der Region Rhein-Neckar in regelmäßigen Austausch. Gemeinsam setzen sie sich für regional einheitliche Verfahren und die Optimierung der Verwaltungspraxis im Ausländerwesen ein. Unter dem Leitbild einer kundenfreundlichen Verwaltungspraxis sollen Verwaltungsabläufe so vereinfacht und damit für die Antragssteller beschleunigt werden. 

Aufgrund der demografischen Entwicklung wünschen sich Unternehmen bei der Einreise ausländischer Fachkräfte Beschleunigung, mehr Transparenz und eine bessere Planbarkeit. Gleichzeitig gilt es, bei der Zuwanderung von Flüchtlingen über eine große Anzahl von Anträgen, teils in komplexen Zusammenhängen, in angemessener Zeit zu entscheiden. Um hier die Prozesse und Verfahren rechtlich, organisatorisch und verwaltungspraktisch zu optimieren, arbeiten die Vertreter der 22 unteren Ausländerbehörden der Metropolregion Rhein-Neckar im Arbeitskreis „Ausländerbehörden“ verwaltungs- und länderübergreifend zusammen. 

Ziele sind eine regional einheitliche und gleichförmige Rechtsanwendung, effiziente und transparente Abläufe sowie die Verbesserung der Servicequalität.

Durch die interkommunale Zusammenarbeit werden nicht nur Doppelstrukturen vermieden, sondern auch Ressourcen eingespart. Hierzu werden in engem Austausch gemeinsame Arbeitsmaterialien erstellt und Bausteine für ein effizientes Wissens- und Informationsmanagement erarbeitet. So entwickelte der Arbeitskreis „Ausländerbehörden“ beispielsweise ein gemeinsames einheitliches, mehrsprachiges Antragsformular für Aufenthaltstitel, das seit 2006 in der ganzen Rhein-Neckar-Region zum Einsatz kommt. Weitere Ergebnisse der Zusammenarbeit sind unter anderem das Positionspapier zur kundenfreundlichen Verwaltungspraxis bei Zuzug und Aufenthalt ausländischer Fach- und Führungskräfte aus dem Jahr 2012 oder auch die Durchführung regelmäßiger Sprachkurse für Verwaltungsenglisch.

Der Arbeitskreis „Ausländerbehörden“ beteiligt sich auch auf nationaler Ebene an Studien und Projekten, beispielsweise an der Studie „Einreiseoptimierung“ des Nationalen Normenkontrollrates im Jahr 2011 und dem Projekt „Einfacher beschäftigen“ des Bundeskanzleramtes im Jahr 2016. 

Die Aktivitäten des Arbeitskreises „Ausländerbehörden“ sind Teil des 2010 initiierten Modellvorhabens „Kooperatives E-Government in föderalen Strukturen“. In diesem wird am Beispiel der Metropolregion Rhein-Neckar gezeigt, wie Vernetzung und der sinnvolle Einsatz von IT dazu beitragen,  Verwaltungsvorgänge kundenfreundlicher, einfacher, schneller und kostengünstiger zu gestalten. Partner des Modellvorhabens sind die Länder Baden-Württemberg, Hessen und Rheinland-Pfalz.

Ein Projekt von:

Metropolregion Rhein-Neckar GmbH

gemeinsam mit:

Silke Böhringer

Silke Böhringer Verwaltungs­vereinfachung

0621 10708-29 0621 10708-34 silke.boehringer@vrrn.de