Thema: Digitalisierung Regionalplanung Verkehr und Mobilität

Raumbeobachtungssystem RBS

Neukonzeption des Raumbeobachtungssystems

Jede Region, die eine aktive Raumentwicklung betreibt, benötigt eine detaillierte Datengrundlage zur Darstellung des Status Quo sowie zur Ableitung von raumzeitlichen Trends basierend auf entsprechenden Zeitreihenanalysen.

Diese Funktion nimmt ein Raumbeobachtungssystem ein, welches ein wichtiges Instrument zur Unterstützung von räumlichen Planungs- und Steuerungsprozessen darstellt. Durch die Verwendung von verschiedenen Indikatoren können regionale Standort- und Lebensbedingungen messbar abgebildet und so eine evidenzbasierte Entscheidungsgrundlage geschaffen werden. In der Metropolregion Rhein-Neckar wurde 2008 von Fachreferenten und Regionalplanern ein Raumbeobachtungssystem (RBS) initiiert. Dieses wird im Rahmen des vom BMWI geförderten „Modellvorhabens für intelligent vernetzte Infrastrukturen“ seit 2017 neu konzipiert. Auf der Basis von ca. 200 raumbezogenen Indikatoren können zukünftig zahlreiche Themenbereiche wie unter anderem Demographie, Flächennutzung oder soziale Infrastruktur auf Kreis- bzw. Gemeindeebene angezeigt werden.

Auf dem Weg zur einer umfassenden kooperativen Dateninfrastruktur sollen sukzessive auch eine Vielzahl bereits vorhandener regionaler Datenquellen eingebunden werden. In diesem Zusammenhang sollen zuerst solche Anwendungen berücksichtigt werden, die bereits eine öffentliche Programmierschnittstelle anbieten und somit einen automatisierten Datenaustausch ermöglichen. Beispiele hierfür sind OpenChargeMap oder OpenStreetMap. Durch deren Integration in das RBS können zahlreiche spezifische Nutzungspotenziale aufgezeigt werden. Zudem sind Kooperationen mit lokalen Vereinen und Institutionen wie z. B. Kultureinrichtungen geplant, um deren Standorte, aber auch Attribute wie Kontaktdaten oder aktuelle Veranstaltungen, auf der Basis automatisierter Schnittstellen einzubinden. Langfristiges Ziel der laufenden Aktivitäten zur Neukonzeption des RBS bzw. zum Aufbau einer Regionaldateninfrastruktur ist es, einerseits die Planungsgrundlagen, andererseits auch die innovativen Möglichkeiten der sektorübergreifenden Zusammenarbeit in der MRN zu verbessern.

Heinrich Lorei

Heinrich Lorei Projektleiter RaumbeobachtungAbteilung Digitalisierung und E-Government

0621 10708-384 0621 10708-400 heinrich.lorei@vrrn.de